Home > Informationen zur Blutspende

Wer darf Blut spenden?

Um die Sicherheit der Blutspender und der Blutempfänger gewährleisten zu können, gelten grundsätzliche Ausschlusskriterien. Des Weiteren kann es sein, dass vor Ort beim Arztgespräch ein weiterer Ausschlussgrund festgestellt wird.

Blut spenden darf, wer

  • 18. Lebensjahr vollendet hat.
  • als Erstspender nicht älter als 60 ist.
  • als Mehrfachspender nicht älter als 68 ist.
  • mehr als 50 kg wiegt.
  • nicht akut oder chronisch erkrankt ist.
  • nicht schwanger ist.
  • innerhalb der letzten 8 Wochen kein Blut gespendet hat.

Leider müssen regelmäßig erfahrene und motivierte Blutspender abgelehnt werden, weil Sie bestimmte Medikamente eingenommen haben oder erkrankt sind. Dies ist einerseits unangenehm für den Spender, muss aber andererseits gemacht werden um die Qualität der Blutspende gewährleisten zu können.

Eine Blutspende soll nie als HIV-Test angesehen werden! Personen, welche einem HIV-Risiko ausgesetzt waren und danach noch nicht einen HIV-Test durchgeführt haben, können gratis und anonym einen HIV-Test an der Blutbank durchführen lassen.

Vorbereitung zur Blutspende

Die Blutabnahme wird grundsätzlich gut vertragen. Um diese Verträglichkeit erhöhen zu können, soll jeder Spender vor der Spende genug getrunken (kein Alkohol) und ausreichend gegessen haben. Beim Essen ist darauf zu achten, dass es möglichst fettfrei ist.

Nach der Spende

Selten kommt es bei Spendern nach der Spende zu kurzlebigen Nebenwirkung (Übelkeit, Schwindelgefühl). Deswegen wird immer eine Station zum Rasten nach der Spende vorbereitet (sog. Labung). Dort kann der Spender sich hinsetzen und wieder Energie tanken. Insbesondere Erstspender sollten nach der Spende nicht Auto fahren oder zumindest längere Zeit in der Labung bleiben um mögliche Unfälle zu vermeiden.

Was geschieht mit meiner Blutspende?

Die Blutspende wird im Haus entgegengenommen und dort zur Weiterverarbeitung aufbereitet. Es wird die Vollblutkonserve in die 3 Bestandteile des Blutes (Blutplasma, Thrombozyten, Erythrozyten) aufgeteilt, damit dem Empfänger die benötigten Bestandteile verabreicht werden können und kein Blut "verschwendet" wird.

Wer benötigt Blut?

Patienten, die sehr stark Blut verloren haben (Unfall) oder verlieren werden (geplante Operation). Eine solche Person ist auf jede einzelne Konserve angewiesen und könnte ohne Blutspenden meist nicht überleben. Bei einer Lebertransplantation zum Beispiel können bis zu 80 Blutkonserven gebraucht werden.

Freiwilliger Selbstausschluss

Immer wieder kommt es vor, dass Einzelpersonen in der Gruppe spenden gehen, obwohl sie wissen, dass sie nicht spenden dürfen. Deshalb gibt es den sogenannten freiwilligen Selbstausschluss. Nach der Spende kann mit einem kurzen Telefonanruf das Personal in der Blutbank über den Ausschlussgrund informiert werden und die Spende wird verworfen. Die Telefonnummer der Blutbank lautet +43 (0) 50504-22935